Aktuelle Nachrichtenbeiträge aus Israel, zusammengetragen von verschiedenen Medienportalen.

Israelische Spitzenpolitiker sprechen auf dem 5. Christlichen Mediengipfel und loben die Rolle der Christen bei der Ermöglichung und Förderung der Abraham-Abkommen.
Israels Ministerpräsident Naftali Bennett sprach am Donnerstag (11.11.2021) auf dem 5. jährlichen christlichen Mediengipfel und erklärte, Christen und der jüdische Staat seien mehr denn je vereint.
„Heute mehr denn je sind die Christen mit Israel vereint, heute mehr denn je ist Israel mit den Christen vereint“, sagte Bennett in einer per Video aufgezeichneten Rede.
Die Veranstaltung wurde vom Presseamt der Regierung organisiert und fand in diesem Jahr online statt, da die anhaltenden Reisebeschränkungen viele daran hindern, Israel zu besuchen. Das Thema des Gipfels war das Abraham-Abkommen.
Außenminister Yair Lapid sagte zu den Teilnehmern: „Millionen von Christen stehen stolz Schulter an Schulter mit uns und bekämpfen die Welle des Antisemitismus, die wir heute erleben, wo immer sie ihr hässliches Haupt erhebt. Danke, dass Sie unsere Geschichte erzählt haben. Danke, dass Sie sich unsere Geschichte anhören. Danke, dass Sie Teil unserer Geschichte sind.“
Lapid betonte auch, dass Christen und christliche Medien eine große Rolle dabei spielen, das Abraham-Abkommen weiter voranzutreiben.
Israels Staatspräsident Isaac Herzog sagte, er und alle anderen Israelis wüssten, sie könnten auf die Christen zählen, „dass sie unsere Partner bei den Bemühungen sind, den Lügen entgegenzutreten und die Wahrheit über Israel zu verbreiten, und dass sie unsere Partner bei der Förderung des Friedensgeistes des Abraham-Abkommens sind.“
Zusätzlich sprach der ehemalige Ministerpräsident Benjamin Netanjahu über seine Rolle beim Zustandekommen des Abraham-Abkommens und darüber, wie die Bemühungen um die Gründung eines palästinensischen Staates anstelle Israels dadurch ins Abseits geraten sind.
(Israel heute)

JERUSALEM, 23.09.2021 (NH) – 

Die Sukkot-Feiertage in Israel sind in vollem Gange. Eines der jüdischen Rituale zum Laubhüttenfest ist das Beherbergen und Verköstigen sogenannter Uschpisin (zu deutsch Gästen) in den bunt geschmückten Hütten. Familie, Freunde und Nachbarn sitzen fröhlich zusammen und feiern.

Während viele Familien die Fotos ihrer feierlichen Köstlichkeiten in den sozialen Netzwerken teilen, kommen erschreckende Armutsreporte ans Tageslicht. Der Saisonbericht der privaten Organisation „Latet“ (zu deutsch „geben“), veröffentlichte die bestürzende Zahl von zwei Millionen Israelis, die unter Ernährungsunsicherheit leiden.

RAMAT HA GOLAN, 06.08.2021 (TM) –

Die Spannungen an der israelischen Nordgrenze sind heute weiter eskaliert. Kurz vor 11 Uhr Ortszeit gab es Raketenalarm. Insgesamt 19 Projektile wurden auf Israel abgeschossen. Zehn von ihnen wurden vom Abwehrsystem „Eiserne Kuppel“ abgefangen, die übrigen schlugen auf freiem Feld ein. Es gab keine Verletzten.

Die US-Regierung von Präsident Joe Biden versucht, den ins Stocken geratenen Friedensprozess zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde wieder in Gang zu bringen, scheint aber die gleichen Fehler zu machen, die diese Vermittlungsbemühungen seit der Unterzeichnung der Osloer Abkommen in den Jahren 1993 und 1995 kennzeichnen, wie wir im Folgenden sehen werden.

26.07.2021 (TM) –

Das medizinische Personal eines Jerusalemer Labors untersucht Proben auf das Coronavirus.

Zuletzt ist die Zahl der positiven Tests in Israel auf rund 1,8 Prozent gestiegen. Eine neue Studie zeigt: Wer vor Februar geimpft wurde, hat ein doppelt so großes Risiko, an Covid-19 zu erkranken, als die später Geimpften.

Fachleute fordern deshalb, Israel solle älteren Menschen mit geschwächtem Immunsystem möglichst bald eine dritte Impfdosis verabreichen.

(Fokus Jerusalem)

JERUSALEM, 13.06.2021 (DK) –

Nach zwölf Jahren ist Benjamin Netanjahu im Amt abgelöst worden. Der Mann der Stunde heißt Naftali Bennett: Er will das gespaltene Land unter einer Acht-Parteien-Regierung einen. Noch nie waren in einem Regierungsbündnis so viele politische Ideologien vertreten gewesen. Bennett selbst steht zwar rechter als sein Vorgänger Netanjahu, hat sich jedoch mit der größten Oppositionspartei in der Knesset, der linksgerichteten “Jesh Atid” zusammengeschlossen.

4. Juni 2021 | Jason Silverman

Nach sieben Jahren als Präsident Israels ist der Nachfolger von Reuven Rivlin gewählt worden.

Miriam Alster/Flash90

Am Mittwoch (2. Juni) gaben 120 Mitglieder der israelischen Knesset ihre anonyme Stimme für den nächsten Präsidenten Israels ab. Die beiden Kandidaten – Isaac “Bougie” Herzog und Miriam Peretz – standen sich in einem kaum erwarteten, engen Rennen gegenüber. Nach einer schnellen Auszählung ging Herzog mit einer überwältigenden Mehrheit von 87 Stimmen als Sieger hervor. In den kommenden Tagen wird Herzog offiziell vereidigt werden und die schwere Bürde auf sich nehmen, die das Präsidentenamt, besonders in dieser politisch instabilen Zeit, mit sich bringt.

3. Juni 2021 | Ryan Jones

Mit Netanjahus Gang in die Opposition wird Geschichte geschrieben – der erste arabische Koalitionspartner. Aber die Hürden für eine erfolgreiche Regierung bleiben bestehen.

JERUSALEM / GAZA, 21.05.2021 (TM)

Israels Sicherheitskabinett hat am späten Donnerstagabend einer Waffenstillstandsvereinbarung mit der Hamas zugestimmt. Die seit elf Tagen andauernden Kämpfe endeten in der Nacht zum Freitag um 2 Uhr früh. Die Islamisten im Gazastreifen feierten „einen erneuten Sieg“, so ihr Vertreter Osama Hamdan gegenüber arabischen Medien.

GAZA, 17.05.2021 (DK)

Nach über 3000 gefeuerten Raketen auf Israel und 1000 geflogenen Luftangriffen im Gazastreifen, kommt der Konflikt zwischen der Terrororganisation Hamas und dem Staat Israel noch immer nicht zum Ende. Trotz dem Drängen der Weltgemeinschaft auf ein Waffenstillstandsabkommen, heulten auch dieses Wochenende wieder ständig die Sirenen im jüdischen Staat. Hunderte Israelis sind seit dem Beginn des Raketenterrors vor einer Woche verletzt worden und zehn Menschen verloren bereits ihr Leben. Unter ihnen befinden sich ein 5-jähriger Junge, eine 16-jährige Teenagerin und ein Mann, der aufgrund seiner Behinderung keinen Luftschutzraum aufsuchen konnte. Angesichts dieser nicht dagewesenen Beschusssituation, erfolgte eine scharfe Reaktion des israelischen Militärs. Bei der Vernichtung taktischer Ziele kam es nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza auch zu zahlreichen zivilen Opfern.

JERUSALEM / ASHKELON, 11.05.2021 (NH)

Mehr als 250 Raketen sind seit Montag Abend aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden. Die israelische Luftwaffe griff 140 Terrorziele in Gaza an. Zwei Häuser in Ashkelon und Jerusalem wurden beschädigt, sechs Personen verletzt. Palästinensischen Berichten zufolge wurden 22 Personen getötet, darunter angeblich neun Kinder.

Der Schulunterricht in den Grenzgemeinden und allen Ortschaften, die sich in einem Umkreis von 40 Kilometern um den Gazastreifen befinden, wurde eingestellt. Im ganzen Land gab es schwere Ausschreitungen, ein Araber wurde erschossen.

JERUSALEM, 10.05.2021 (DK)

In den Gebeten religiöser Juden findet Jerusalem jeden Tag Erwähnung. Der Psalmist bringt den Stellenwert der Stadt mit den folgenden Worten zum Ausdruck: „Wenn ich deiner vergesse, Jerusalem, vergesse meine Rechte.“ Der Heiligen Stadt ist sogar ein nationaler Feiertag gewidmet worden. Heute begehen Juden den sogenannten Jerusalem-Tag, der an die Eroberung Ostjerusalems und Wiedervereinigung der israelischen Hauptstadt nach dem Sechstagekrieg erinnert. Traditionell werden zu diesem Anlass in der Altstadt von national-religiösen Juden Märsche organisiert. Hunderte Israel-Flaggen werden jedes Jahr in den engen Gassen geschwenkt. Doch nun werden Befürchtungen laut, dass die Feierlichkeiten inmitten der jüngsten Spannungen hohe Sprengkraft in sich bergen.

45 Tote und 150 Verletzte. Die Lag BaOmer Feierlichkeiten auf dem Berg Meron verwandelten sich in eine Katastrophe, vielleicht zu einer der größten in der Geschichte Israels. Das Drama begann kurz nach Mitternacht, als bei einem Panikausbruch etliche Menschen in einer Menge auf einer Treppe ausrutschten und von der Masse zu Tode getreten wurden.

DIMONA, 22.04.2021 (NH)

In Dimona heulten in der Nacht zum Donnerstag um 1:38 Uhr die Sirenen, gefolgt von einer gewaltigen Detonation. Sie war bis in die 75 Kilometer entfernte Hauptstadt Jerusalem zu hören. Augenzeugen zufolge wurde die Explosion auch in Modiin, Neve Ilan und in den judäischen Hügeln wahrgenommen. Sie ließ Häuser erbeben und sorgte bei den Anwohnern für Angst und Panik.

JERUSALEM, 29.03.2021 (TM)

Sechs Tage nach der Wahl in Israel ist weiterhin völlig offen, wer das Land in Zukunft regieren wird. Hinter den Kulissen wird stundenlang verhandelt, aber die Gräben sind tief, vor allem bei den zerstrittenen Netanjahu-Gegnern. Ob der 71-Jährige Regierungschef bleiben soll, war bei der Abstimmung über die 120 Sitze in der Knesset die zentrale Frage gewesen.

JERUSALEM, 29.03.2021 (TM)

Sechs Tage nach der Wahl in Israel ist weiterhin völlig offen, wer das Land in Zukunft regieren wird. Hinter den Kulissen wird stundenlang verhandelt, aber die Gräben sind tief, vor allem bei den zerstrittenen Netanjahu-Gegnern. Ob der 71-Jährige Regierungschef bleiben soll, war bei der Abstimmung über die 120 Sitze in der Knesset die zentrale Frage gewesen.

HADERA, 18.03.2021 (TPS/TM) – Als erstes Land der Welt hat Israel ein nationales Drohnen-Netzwerk eingerichtet. Die unbemannten Flugkörper sollen vor allem Kleinfrachten in städtischen Gebieten ausliefern. Dafür wurde ein neuartiges Luftraum-Managementsystem entwickelt. In der nordisraelischen Stadt Hadera hat dazu ein Pilotversuch begonnen.

JERUSALEM / RAMALLAH, 23.02.2021 (TM)

Die Palästinensische Autonomiebehörde steht erneut massiv in der Kritik. Das Jerusalemer Forschungsinstitut „Palestinian Media Watch“ (PMW) wirft ihr vor, im vergangenen Jahr mehr als 512 Millionen Schekel (131 Millionen Euro) an inhaftierte oder freigelassene Terroristen bezahlt zu haben. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (85) hat Vorwürfe, seine Organisation fördere den Terror gegen Israel, mehrfach zurückgewiesen. Er sprach von Ausgaben für soziale Zwecke.

JERUSALEM, 02.02.2021 (TM) – Die Spannungen zwischen Israel und dem Iran nehmen zu, nachdem das Regime in Teheran massiv Uran anreichert und so dem Bau einer Atombombe immer näher kommt. Zudem wurde jetzt bekannt, dass in einem ostafrikanischen Land iranische Agenten verhaftet wurden. Sie hatten die israelische, amerikanische und emiratische Botschaft ausgekundschaftet, um einen möglichen Terrorangriff vorzubereiten. Das berichtete das israelische Fernsehen, das sich auf westliche Geheimdienstkreise bezog.

JERUSALEM, 03.03.2021 (TM) – Ein 19 Jahre altes libysches Schiff ist für die massive Ölverschmutzung verantwortlich, die die israelischen Küsten getroffen hat. Das gab Umweltschutzministerin Gila Gamliel am Mittwoch bekannt.
Die Ministerin beschrieb die Verschmutzung als einen Akt des „Umweltterrors“ im Zusammenhang mit dem Iran, dem Land, aus dem das Schiff mit seiner Ladung Rohöl losgefahren ist.

Von Christian Jentsch aus Misgav Am

Misgav Am, Tel Aviv –Josef Abas blickt hinüber in den Libanon, nur einen Steinwurf entfernt wehen die gelben Fahnen der Hisbollah-Miliz. Er lebt seit 41 Jahren, aus den Niederlanden gekommen, im Kibbuz Misgav Am im äußersten Norden Israels knapp an der Grenze zum Südlibanon, der von der schiitischen Hisbollah-Miliz kontrolliert wird. Jener Miliz, die von Israel als Vorposten des Iran in seiner unmittelbaren Nachbarschaft gesehen wird.

(c) 2021 Brücke zu Israel