RAMAT HA GOLAN, 06.08.2021 (TM) –

Die Spannungen an der israelischen Nordgrenze sind heute weiter eskaliert. Kurz vor 11 Uhr Ortszeit gab es Raketenalarm. Insgesamt 19 Projektile wurden auf Israel abgeschossen. Zehn von ihnen wurden vom Abwehrsystem „Eiserne Kuppel“ abgefangen, die übrigen schlugen auf freiem Feld ein. Es gab keine Verletzten.

Überraschend übernahm die Hisbollah die Verantwortung für den Angriff. „Der Islamische Widerstand beschoss offene Gebiete in der Nähe der Sheba-Farmen mit Dutzenden von 122-mm-Raketen“, heißt es in einer in arabischsprachigen Medien verbreiteten Erklärung. Es handle sich um eine Reaktion auf israelische Luftwaffen-Angriffe vom Donnerstag. Die vom Iran unterstützte Terrororganisation hatte sich bisher zurück gehalten. Die Hisbollah gilt als überaus kampfstark und ist angeblich im Besitz von rund 120.000 Raketen.

Bennett diskutiert Optionen

Die israelische Armee reagierte mit Artilleriefeuer auf den Angriff. Beschossen wurde das Gebiet im Libanon, von dem aus die Raketen abgefeuert wurden. Premierminister Naftali Bennett berief eine Notfall-Konferenz hochrangiger Beamter im Militärhauptquartier in Tel Aviv ein. Daran nahmen Verteidigungsminister Benny Gantz, Armeechef Generalleutnant Aviv Kohavi und andere teil, um die Optionen Israels zu diskutieren.
Video des Raketenangriffs auf die Golanhöhen. Die israelische Raketenabwehr zerstört mehrere anfliegende Projektile.
Das Militär unterstrich in einer Stellungnahme, dass es keine besonderen Anweisungen für die Bewohner der Gegend gebe. „Das normale zivile Leben an der libanesischen Grenze sollte aufrechterhalten werden“, heißt es in einer Erklärung.

Angriffe aus dem Libanon waren selten

Raketenbeschuss aus dem Libanon war seit dem Zweiten Libanonkrieg 2006, bei dem Israel gegen die Hisbollah kämpfte, äußerst selten, obwohl er sporadisch vorkam. In den vergangenen Monaten war jedoch ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Erst am Mittwoch war die Stadt Kiryat Arba vom Libanon aus angegriffen worden, Israel hatte darauf mit Panzerfeuer und Luftangriffen reagiert (Fokus Jerusalem).

 

(c) 2021 Brücke zu Israel